Unser täglich Brot

-------- Weitergeleitete Nachricht --------

Betreff: Re: Ihre Weihnachts-Spende: Wasser! -Wo liegt das eigentliche Problem? Etwa bei Ihnen?
Datum: Sun, 3 Dec 2017 23:25:27 +0100
Von: Ursula Sabisch <ursula@publicare.one>
An: Brot für die Welt <mail@greend4.eu>, newsletter@brot-fuer-die-welt.de


The English translation you may find here too: https://www.world-commission.de/ours-daily-bread.html


Sehr geehrte Damen und Herren,

vielen Dank für Ihre E-Mail. Mit Freude habe ich gelesen, dass es unterschiedliche Wege gibt, den Menschen in den Gebieten und Regionen der Hungersnöte echte Hilfe zukommen zu lassen.

Das Einzige woran es mangelt ist ganz offensichtlich die Finanzierung für die flächendeckende Umsetzung der Projekte. Doch auch an einer Gewissenhaftigkeit mangelt es wie üblich und grundsätzlich, denn Sie schreiben doch selbst:

"Lebensspendende Regenzeiten bleiben immer häufiger aus oder sind zu unergiebig, um Getreide, Gemüse und Obst gedeihen zu lassen.

Zu dürftig, um Hunger zu verhindern. .......Wir können den Klimawandel kaum noch verhindern! Wir können jedoch besonders betroffenen Menschen helfen, besser mit den Folgen umzugehen."

Bedauerlicherweise haben Sie dabei vergessen zu erwähnen, dass der Klimawandel nicht durch die betroffenen Menschen in den immer trockener werdenden Regionen verursacht wurde oder umgekehrt sind die Menschen in den Gebieten für den zunehmend schweren Niederschlag des Monsun und die dadurch verursachten Ernteausfälle auch nicht vorrangig verantwortlich zu machen, sondern doch nachweislich die kapitalistischen Staaten und alle Industrienationen der Erde!

Dummerweise fragt der Klimawandel nicht nach den Verursachern sondern ist dem Kreislauf des gesamten "Wetters" ausgeliefert!

Diese mangelnde Gewissenhaftigkeit verdreht ganz klar die Fakten und ist somit ein Strafbestandteil einer unterlassenen Wiedergutmachung und Entschädigung in den schwer betroffenen Regionen der Erde und lässt zusätzlich jeden Menschen glaubhaft machen, dass er um Hilfe bitten muss oder beziehungsweise  dass um Hilfe gebeten werden muss, obwohl kein Anlass für Bitten sondern eine Verpflichtung durch die Verursachung des Klimawandels besteht und somit der große Schaden nicht durch die „kleinen aber feinen Spenden“ behoben werden kann.

Nicht jetzt und schon gar nicht in Zukunft!

Das ist etwas, was ein Mensch ganz klar und deutlich zu unterscheiden lernen muss, denn warum soll ein Mensch um etwas bitten, wenn der andere Mensch Schuld an dem Zustand des Bittenden hat? Warum?

So geht das aber nicht mehr weiter, weil das Leben dann zunehmend eine einzige Lüge werden wird!

Und nun kommen wir auf den zusätzlichen Punkt dieses Schreibens:

Welche Personenkreise, welche Gruppen oder welche Staaten profitieren am meisten durch das industrialisierte und hoch technisch entwickelte sogenannte Weltwirtschaftssystem der Nationen, wodurch zu einem hohen Anteil die Erderwärmung nachweislich ansteigt und somit die Eisschmelze das gesamte ökologische  System und "Wettergeschehen" zunehmend durcheinanderbringt?

Die Antwort ist ganz einfach, wenn man sich die Bankkonten Einzelner oder den Staatshaushalt der einzelnen Industrienationen vorlegen lässt!

Somit ist gleichzeitig belegbar, wer eine Mitschuld an dem Zustand betroffener Regionen der Erde trägt und wie hoch die Leistungen der Wiedergutmachung und Entschädigung der einzelnen Schuldner sein muss.

Wenn "Geld" ** durch Spekulationen selbstständig arbeiten muss und sich vermehrt oder sich* durch Fehlspekulationen vermindert, liegt grundsätzlich immer eine Schläue oder List durch ein Risiko vor, welches bei Gewinn oder Verlust fast immer letztendlich die finanziell schwächeren Nationen tragen müssen, sei es durch den Verlust des Arbeitsplatzes, eine Lohnkürzung oder eine erneute, ungerecht bezahlte Tätigkeit am Fließband!

Da sich jedoch weltweit zunehmend die Katastrophen häufen und verstärken werden, was bereits absehbar geworden ist, muss in dieser, unserer Situation eine gut durchdachte Leistung an jedes betroffene, unstrukturierte Land erfolgen, indem eine zukunftsorientierte Gegenleistung dieser Länder eingefordert werden muss, die zwangsweise in die jeweilige Kultur und Struktur des betroffenen Landes eingreifen wird.

https://www.publicare.one/

Gleichzeitig ist dieses eine unbezahlbare Hilfeleistung für jeden Menschen auf Erden und für sein gesamtes Dasein, wobei jedes Land seine heutigen Grenzen behält und seine Grenzen einhalten muss und wobei kein Staat einen anderen bedrohen oder einnehmen darf oder sich über einen anderen Staat, einen kleineren Staat oder eine Staatengemeinschaft erheben darf.

Ihre direkten Ansprechpartner wären somit die Finanzminister reicher Industrieländer und es wären die Multi-Millionäre und Milliardäre beispielsweise der Autoindustrie oder die Ölscheichs aus Arabien und viele, viele andere, bei denen das angehäufte Kapital** Dimensionen angenommen hat, die kein gesunder Menschenverstand zu verantworten vermag!

So und nicht anders verbleibe ich mit

freundlichen Grüßen

Ursula Sabisch

www.netsempress.de

PS.: Das gleiche gilt im Übrigen auch für unterirdische Atomversuche, denn besonders eine starke unterirdische atomare Druckwelle kann sich nach einigen Stunden oder meistens nach Tagen an einem bestimmten Punkt der bereits sehr alten und ausgebeuteten Erde bemerkbar machen und ein Erdbeben ist häufig die Folge.

Auch an diesem Punkt ist kein Bitten um Hilfe der getroffenen Menschen angesagt, sondern es besteht zumindest eine Pflicht der realen Wiedergutmachung und Entschädigung des Verursachers gegenüber dem jeweiligen Land und dessen Bevölkerung, doch das kann der Bankrott sein und zwar für alle!


Menü

© 2017 ursula-sabisch-weltkulturerbe.com - Website erstellt mit Zeta Producer CMS